Wir sind die Löwen
SV Blau Weiß Merzen e.V.

Löwen verlieren in letzter Sekunde

Unnötige Niederlage gegen TV Leer


19.10.2009 11:13 Uhr | 1. Herren | 1813 x gelesen

Am Samstag empfingen die Basketballlöwen den Absteiger aus Leer. Nach dem tollen Sieg gegen Rasta Vechta wollten die Merzener nachlegen, um den Abstand zu den unteren Mannschaften zu vergrößern.

Personell musste Coach Kuhlmann auf Benni Lingens und Florian Hugenberg verzichten. Den Kader komplettierte Andre Tiefenthaler aus der II. Herren, der bereits gegen Vechta einsprang und sich mit viel Energie im Spiel einbrachte.
In der erneut gut besuchten Halle, begannen die Hausherren nervös. Leer sorgte nach fünf Minuten für die erste größer Führung (14:9). Die Lions taten sich im Spielaufbau schwer und schlossen viele Angriffe zu überhastet ab. Aus der Halbdistanz fiel fast kein freier Wurf durch die Reuse. Auch in der Defense stand man unorganisiert und zu viele Rebounds landeten in den Armen des Gegners. Das erste Viertel ging mit 20:17 an Leer.

Im zweiten Abschnitt steigerten sich die Blauen in der Defense. Leer erzielte in diesem Abschnitt nur neun Punkte. Leider bereitete die enge Zonenverteidigung der Gäste den Löwen, wie im gesamten Spiel, Kopfzerbrechen. Man fand keine Mittel um freie Würfe oder einfach Aktion untern dem Korb abzuschließen. So suchte man das Glück von außen. Centerspieler Grüter sorgten mit zwei Dreiern für Entlastung. Sekunden vor Schluss der ersten Hälfte sorgte Max Wetstein mit seinem Dreier für die erste Führung seit den Anfangsminuten. Merzen führte zur Halbzeit 31:29.
In der Kabine fordert der Trainer noch mehr Einsatz in der Defense und wollte, dass die Führung kontinuierlich ausgebaut wird. Und die Löwen kamen. Zwei schnelle Dreier von Grevemeyer und Brinkmann sorgten für die zwischenzeitliche 41:36 Führung. Leer packte in der Folge noch härter zu und schickte einen Merzener Spieler nach dem Anderen an die Freiwurflinie. Leider mit Erfolg, Merzen vergab acht Freiwürfe in Serie und ließ den Gegner auf 55:51 herankommen.

Im letzen Viertel dann der Einbruch. In der gesamten Mannschaft stieg die Nervosität. Die vielen Ballverluste nutzte Leer um auf 62:62 heranzukommen. Florian Herdemann sorgte als Einziger für etwas Entlastung im Angriff und hielt das Spiel bis zur Schlusssekunde offen. Durch ein fragwürdiges Foul von Michael Grüter ging Leer eine Sekunde vor Schluss noch einmal an die Freiwurflinie. Zwar wurde beide Versuche vergeben, doch unglücklicher Weise landete der Ball wieder in den Händen der Gäste. Ein unglaublicher Glückswurf fiel mit Hilfe des Brettes durch das Merzener Netz und Leer gewinnt mit der Schlusssirene 64:62.

Fazit:
Das Spiel wurde zwar in der Schlusssekunde unglücklich entschieden, aber keineswegs verloren. Die Freiwurfausbeute (5 Treffer bei 21 Versuchen) war sicher der Hauptgrund für die Niederlage.
Doch es gibt auch etwas Positives. Zum Einen das Auftreten von Alex Imwalle. Der erst 17 jährige gab sein Debüt in der Bezirksoberliga und zeigte sowohl in der Defense als auch in der Offensive, dass mit ihm zu rechnen ist. Zum Anderen lässt sich nach nun fünf Spieltagen feststellen, dass die Mannschaft durchaus das Zeug hat, in der BOL zu bestehen. Einzig die Cleverness fehlt momentan in bestimmten Situationen, um dann solche engen Partien für sich zu entscheiden.

Für Merzen spielten: Punkte / davon 3er

Johannes Brinkmann 9/3
Phillip Grevemeyer 3/1
Johann Schwarz 5/1
Max Wetstein 6/1
Toni Ricke 4
Andre Tiefenthaler
Alex Imwalle 5/1
Florian Herdemann 10
Bastian Hüllen 6
Michael Grüter 14/2