Wir sind die Löwen
SV Blau Weiß Merzen e.V.

Lions gewinnen Verfolgerduell

63:59-Krimi gegen Petersfehn 96ers

09.12.2013 16:11 Uhr | 1. Herren | 1403 x gelesen

Die Merzener Basketball-Löwen haben am Samstagabend (7.12.) einen wichtigen Sieg errungen. Wie schon vor ein paar Wochen fand das Team von Trainer Olding erneut nach einer Niederlage in die Spur zurück und holte sich im Spiel gegen den Tabellennachbarn Petersfehn den dritten Platz zurück. Durch die gleichzeitige Niederlage des bisherigen Spitzenreiters aus Hagen befinden sich die Löwen nun wieder in einer aussichtsreichen Situation: Mit einer Bilanz von 7:2 Siegen liegt man momentan nur einen Punkt hinter dem Spitzenduo Oldenburg und Hagen, die am kommenden Wochenende aufeinander treffen und sich in jedem Fall gegenseitig Punkte klauen werden. Mit einem Sieg in Ofenerdiek am kommenden Freitag (13.12., 20:45 Uhr) könnten die Löwen also mit einem der beiden Titelaspiranten gleichziehen und nach der Winterpause optimistisch in die Rückrunde starten.

Doch wie hart umkämpft die Spiele für die Löwen in der aktuellen BOL-Saison sind, zeigte einmal mehr die Partie vom vergangenen Wochenende. Der Oberligaabsteiger aus dem Ammerland stellte bereits früh seine Qualitäten unter Beweis und ging schnell mit 5:0 in Führung (1.Min). Bis Viertelende entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, das die Gäste trotz starker Leistungen der Merzener Lingens und Ricke für sich entschieden (18:15).
Den Grundstein für den Sieg legten die Lions dann im zweiten Viertel. Nachdem die 96ers bis zur 13.Spielminute ihre Führung zunächst um sechs Punkte ausbauen konnten, zeigten die Löwen plötzlich ihre Krallen und kamen ins Rollen. Mit Ausnahme eines Dreiers vom stark aufspielenden Petersfehner Kiese ließ Merzens Verteidigung bis eine Minute vor der Halbzeit keinen Korb mehr zu und markierte fast alle 18 Punkte in Folge. So ging man mit einem 33:29 in die Kabine.

Das dritte Viertel gestaltete sich wieder ausgeglichen. Merzen hatte weiterhin seine Mühen mit Gäste-Kapitän Kiese (18 Punkte/4 Dreier), der trotz intensiver Bewachung immer wieder spektakuläre Würfe traf. Doch die Lions zeigten tolles Teamplay: Neben starken „Drives“ von Topscorer Ricke, „wühlten“ die Löwen-Center Brüggemann und Lingens unterm Korb, leisteten gute Reboundarbeit und kreierten Platz für Merzens Schützen. Mit 18:17 ging auch das dritte Viertel an die Gastgeber, die damit ihren Vorsprung um einen Punkt ausbauen konnten (51:46).
Bis zur 34.Minute konnten die Lions durch Punkte von Ricke, Brackmann und Redecker zunächst bis auf 9 Zähler davonziehen (57:48). Doch Petersfehn blieb dran und spielte eine herausragende Zonendeckung, die die Löwen offensiv vor arge Probleme stellte, was zu einigen Ballverlusten führte.
Auf einen weiteren Dreier von Kiese (36.Min) hatten Ricke und Brüggemann die passenden Antworten (61:52) und konnten den 9-Punkte-Vorsprung zunächst wiederherstellen. Doch die 96ers ließen nicht nach. Mit einer zwischenzeitlichen Pressverteidigung setzte insbesondere Petersfehns Guard Spichalski Merzens Spielaufbau gehörig unter Druck. Zwei Minuten vor Ende konnte er neben einem Dreipunktspiel noch ein unsportliches Foul ziehen und brachte sein Team vor Anbruch der letzten Minute auf zwei Punkte heran (61:59, 39.Min). Im Gegenzug konnte auch Merzen ein Foul ziehen, vergab aber beide Freiwürfe. So blieb es bis zum Schluss spannend. Beide Teams hatten nochmal die Chance zum Punkten, blieben aber glücklos. Nach einer Auszeit versuchte Petersfehn in den Schlusssekunden per Foul die Uhr zu stoppen. Doch durch geschicktes Passspiel gelang es den Löwen, die Zeit herunterzuspielen, und Toni Ricke markierte per Layup den Endstand.

Fazit:
Ein Spiel auf Augenhöhe zweier starker Mannschaften, die sicherlich beide noch ein Wort im Spitzenkampf mitreden wollen. Merzen besann sich einmal mehr auf seine Stärken in der Defense und konnte sich im Angriff auf seine Waffen Ricke (Penetration) sowie Brüggemann und Lingens (Post) verlassen. Und am Ende „musst du einfach immer die Ruhe bewahren…“ (O-Ton Michael Grüter ;)


Endstand:

BW Merzen – TuS Petersfehn 63:59 (15:18, 18:11, 18:17, 12:13)

Es spielten (Punkte/3er):

#6 Brinkmann (3/1)
#7 Brüggemann (10)
#8 Wetstein (2)
#9 Ricke (19)
#10 Grüter (7/1)
#11 Brackmann (5/1)
#12 Lingens (9)
#13 Hüllen (4)
#15 Redecker (4)
Trainer: Olding
Es fehlte: Hugenberg

Ein großer Dank an das Publikum und an das Kampfgericht (Schwertmann, Struckmann, Tekly) !!!