Wir sind die Löwen
SV Blau Weiß Merzen e.V.

Rückschlag für Basketballer

Lions verlieren zweiten Platz vorläufig an OTB

26.11.2013 05:00 Uhr | 1. Herren | 1491 x gelesen

Kurioses Spiel in Oldenburg: Merzen führte nach 5 Minuten bereits 14:0, ehe die Talentschmiede des Oldenburger Turnerbundes den Motor anschmiss und am Ende verdient gewann. Zwei Akteure lieferten sich ein Scoring-Duell. Der zweite Platz ist vorerst futsch.

Es war das Duell Dritter gegen Zweiter. Merzen kam mit dem nötigen Respekt, aber auch gehörigem Selbstvertrauen und einem Nordhorn-Sieg im Gepäck in die Halle am Haarenufer.
Dort hieß es 14:0 nach fünf gespielten Minuten. Wer aber jetzt denkt, die jungen Wilden des OTB hätten die Lions im ersten Viertel mal eben locker flockig überrannt, liegt falsch. Die Löwen waren es, die diesen Blitzstart hinlegten. Eine starke Defense, zwei eiskalte Dreier von Brackmann und ein solides Angriffsspiel, das bei den Löwen an diesem Tag einen Namen hatte: Stefan Brüggemann! Während Merzens Aufbau- und Flügelspieler - mit Ausnahme des ebenfalls starken Toni Ricke (18 Punkte) – offensiv überwiegend blass blieben, nutzte der Centerspieler seine Freiräume und körperliche Überlegenheit gnadenlos aus. Mit tollen Postmoves wusste er sich immer wieder erfolgreich durchzusetzen und markierte insgesamt satte 30 Punkte!
Doch am Ende sollten sie den Löwen leider nicht reichen! Denn mit Robert Drijencic hatte Oldenburg an diesem Tag das passende Pendant. Mit 36 Punkten (davon 6 Dreier) entschied der NBBL-Spieler das inoffizielle Scoring-Duell für sich und war von den Löwen einfach nicht zu stoppen.
Bis zur ersten Viertelpause konnte Oldenburg das Ergebnis wieder ein wenig verträglicher gestalten (10:25), bevor sie im zweiten Viertel einen Gang hoch schalteten.
Wie schon in Hagen hatte Merzen seine Mühen, das schnelle Passspiel des Gegners zu kontrollieren, und musste sich zudem damit abfinden, dass Oldenburgs Schützen nun auch besser trafen.
Bis zur Halbzeit hatten sich die Gastgeber wieder auf vier Punkte heran gekämpft (33:37). In der Pause bündelte Merzen seine Kräfte um den Vorsprung wieder auszubauen. Doch daraus wurde nichts. Oldenburg spielte ein erneut überzeugendes Viertel mit fast identischem Ergebnis (24:12) und hatte vor Beginn des letzten Abschnitts das Spiel gedreht (57:49).
Viel vorwerfen konnten sich die Löwen nicht. Der Einsatz in der Defense stimmte. Im Angriff konnte man sich zwar weniger auf seine „Shooter“, dafür aber weiterhin auf Brüggemann und Ricke verlassen. Hauptmanko war dagegen die Reboundarbeit. Zwar landeten viele Bälle auch oftmals unglücklich beim Gegner, doch zeigte dieser auch deutlich mehr Biss und den nötigen Willen.
So kam der OTB zu vielen Zweitchancen und weiteren Punkten.
Im letzten Viertel schien „Man oft he match“ Drijencic mit zwei schnellen Körben auf die Vorentscheidung zu drängen (62:49, 31.Min). Doch Ricke und Redecker verkürzten mit einem 10:3-Zwischenspurt wieder (60:67, 35.Min). Merzen kämpfte sich Stück für Stück ins Spiel zurück. Doch gleichwohl man zwei Minuten vor Ende noch einmal bis auf fünf Punkte heran kam (68:73), fühlte sich der Abstand weit größer an, da der konditionell starke OTB immer wieder Nadelstiche setzte und stets Herr der Lage zu sein schien. Die wohl letzte Hoffnung und Siegchance nahmen sich die Löwen dann schließlich selbst, als nun auch unnötige Ballverluste und Unachtsamkeiten in der Verteidigung zu Tage traten. Für den Schlusspunkt sorgten – wer auch sonst – die beiden Topscorer: Nachdem Brüggemann zwei Freiwürfe zum 72:76 verwandelt hatte, nahm Merzen noch einmal die Auszeit und wechselte alle potenziellen Schützen ein. Doch der Plan ging nicht auf: Die Würfe verfehlten ihr Ziel. Die taktischen Fouls waren hinfällig. Drijencic verwandelte drei seiner vier Freiwürfe und versetzte den Löwen den finalen Dolchstoß!
Fazit:
Eine bittere Niederlage für die Lions. Nach einem Blitzstart gab man das Spiel gegen ein hochtalentiertes und konditionell starkes Team nach und nach aus der Hand. Mit mehr Konzentration in der Offense und Konsequenz in der Defense wäre sicherlich mehr drin gewesen. Doch nun gilt es das Spiel abzuhaken und den Fokus voll und ganz auf das nächste wichtige Heimspiel gegen Petersfehn zu richten!
Wir hoffen wieder auf Eure Unterstützung!!!
LIONS GO !!!


Endstand:

Oldenburger TB III – BW Merzen 79:72 (10:25, 23:12, 24:12, 22:23)

Es spielten (Punkte/3er):

#6 Brinkmann (2)
#7 Brüggemann (30)
#8 Wetstein (3)
#9 Ricke (18)
#10 Grüter (3/1)
#11 Brackmann (7/2)
#12 Lingens (1)
#13 Hüllen
#14 Hugenberg
#15 Redecker (8)
TRAINER: Olding




30 Punkte von ihm reichten den Löwen nicht zum Sieg: Topscorer Stefan Brüggemann.