Wir sind die Löwen
SV Blau Weiß Merzen e.V.

73:71- Das Glück des Tüchtigen

Löwen zittern sich zum Sieg

19.02.2013 18:56 Uhr | 1. Herren | 1463 x gelesen


Am vergangenen Sonntag gewannen die Lions gegen den TuS Eintracht Rulle mal wieder denkbar knapp mit 73:71. In einer gut besuchten Merzener Sporthalle behielten die Gastgeber in einem spannenden Duell am Ende kühlen Kopf und konnten in dieser Saison bereits zum dritten Mal (ähnliche Partien gab es gegen Leer und in Bad Zwischenahn) ein derart enges Spiel für sich entscheiden.

Den Grundstein für den Erfolg legten die Lions vor allem im zweiten Viertel (26:11). Die ersten zehn Minuten gestalteten sich äußerst offensiv: Die Ruller Düvel und Thöle spielten stark auf und netzten den Gastgebern gleich 5 Dreier ein, auf Merzener Seite gefielen Hüllen und Redecker mit einigen gelungenen Korbaktionen (Stand 1.Viertel: 21:29).

Danach gelang es den Merzenern die Defense deutlich zu stabilisieren. Lediglich 11 Punkte ließen die bissigen Löwen zu und in der Offense traf allen voran Benedikt Lingens (15 Punkte) wichtige Würfe. Ein Zwischenspurt von 11:0 ab Mitte des zweiten Viertels ermöglichte den Blau-Weißen mit einem komfortablen 47:40 in die Halbzeitpause zu gehen.

Im dritten Abschnitt plätscherte das Spiel vor sich hin. Center Brüggemann (zusammen mit Lingens Topscorer) zeigte starke Einzelaktionen, doch konnte sich Merzen nicht absetzen. Der starke Nicolas Thöle (19 Punkte) konnte fast nur durch Fouls gestoppt werden und verwandelte meist sicher von der Linie (insgesamt 11 von 13!).

Mit einem 57:53 ging man in den letzten Spielabschnitt, wo zu Beginn Michael Grüter und Johannes Brinkmann mit ihren Dreiern ein Zeichen setzten und die passenden Antworten auf das ebenfalls starke Ruller Angriffsspiel gaben. Doch die Gäste ließen nicht nach und schafften es mit einem 7:0-Run zur Mitte des Viertels „den Bock umzustoßen“ und zum 66:66 auszugleichen.
Merzen war angeschlagen und nahm die Auszeit.
Bis zum Ende des Spiels gestaltete sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Brinkmann zog in der Schlussminute noch einmal zum Korb, bekam das Foul und zwei Freiwürfe, von denen er einen zum 73:71 verwandeln konnte. Rulle hatte den letzten Angriff. Merzen verteidigte jeden Quadratmeter Hallenboden. Der letzte Wurfversuch der Gäste verfehlte das Ziel. Spielertrainer Grüter schnappte sich den Rebound und wurde bei einer verbleibenden Sekunde noch einmal an die Linie geschickt, während die bereits ausgebrochene Euphoriewelle auf Bank und Zuschauerrängen vorerst wieder gedämpft werden musste.
Doch am Ende sollten die Löwen weiterjubeln dürfen. Zwar verwarf Grüter nach dem ersten auch den zweiten Freiwurf, ermöglichte dem Gegner aber somit statt einer Auszeit mit anschließendem Einwurf von der Mittellinie nur noch einen Notwurf aus der eigenen Hälfte.

Schon wieder so ein Finish!
Merzen scheint momentan „das Glück des Tüchtigen“ auf seiner Seite zu haben. Nach dem grandiosen Sieg mit der Schlusssirene in Bad Zwischenahn, gelang es den Löwen erneut ein enges Spiel für sich zu entscheiden und einen starken Konkurrenten auf Distanz zu halten. Sicherlich hätte man sich in beiden Fällen nicht über eine Niederlage beschweren dürfen, doch zeigen beide Spiele auch einen Lernprozess und die gewonnene mentale Stärke und Cleverness, die die Löwentruppe zu einem vielleicht noch stärkeren Team als vor ein paar Jahren machen.
Die „Wochen der Wahrheit“ gehen nun weiter. In den kommenden beiden Spielen in Leer (23.2.) und gegen Quakenbrück (HEIMSPIEL: Freitag, 1.3., 20:30 Uhr) geht es erneut gegen direkte Konkurrenten um den dritten Platz. Das Selbstbewusstsein nach den letzten Erfolgen könnte größer kaum sein. Gelingt es den Lions weiterhin konzentriert zu bleiben, kann man sich berechtigte Hoffnungen auf den Verbleib der momentanen Tabellensituation machen… LIONS GO!!!


Endergebnis:

BW Merzen – TuS Eintracht Rulle 73:71 (21:29, 26:11, 10:13, 16:18)

Es spielten (Punkte/3er):

#4 Henschel (2)
#5 E. Schwarz
#6 Brinkmann (9/2)
#7 Brüggemann (15)
#8 Wetstein (2)
#9 Ricke (5)
#10 Grüter (10/1)
#11 Altmann
#12 Lingens (15)
#13 Hüllen (8)
#14 Hugenberg
#15 Redecker (7)

Ein großer Dank gilt dem Kampfgericht (Markus Bokeloh, Lucas Plog, Björn Schwertmann), Alwin Altmann alias „DJ Big_Dada“ und natürlich allen Zuschauern für die tolle Unterstützung!!!