Wir sind die Löwen
SV Blau Weiß Merzen e.V.

70:84 - Aufholjagd wird nicht belohnt

Lions wachen nach schwacher erster Hälfte zu spät auf

14.11.2010 19:18 Uhr | 1. Herren | 1419 x gelesen

Die Basketball-Löwen des Blau-Weiß Merzen mussten am Samstag einen bitteren Rückschlag hinnehmen. Gegen stark aufspielende Osnabrücker gab es eine deutliche 70:84-Niederlage. Nachdem man in der ersten Halbzeit ein ganz schwaches Spiel mit geringer Wurf- und hoher Fehlpassquote zeigte, bäumten sich die Löwen im zweiten Durchgang nochmal auf. Aber vergebens: Die körperlich und spielerisch überlegenen Gäste spielten ihren Turn souverän weiter und schienen zu jedem Zeitpunkt das Spiel zu dominieren, während die Merzener es nach einem starken Zwischenhoch nicht schafften den Schalter konsequent umzulegen.

Im ersten Viertel begannen beide Teams verhalten: Bei gerade mal 8 Punkten und einer unterirdischen Freiwurfquote von 2/8 hatte man Glück, dass auch die Gäste nicht hochprozentig trafen (Stand: 8:17).
Im zweiten Abschnitt punkteten die Blau-Weißen zwar nun kontinuierlicher, doch gelang es den Weiß-Roten über ein 12:22 (4.Minute) zu einem Halbzeitstand von 21:32 zu gelangen und den Abstand somit immer um die magische 10-Punkte-Marke zu halten.
Nach Wiederanpfiff legte der Aufsteiger aus der Hasestadt nach kurzem Antasten den Grundstein für den Sieg. Mit einem 13:2-Lauf (8 von 8 Freiwürfe) Mitte des dritten Viertels zog man den Löwen vorerst den Zahn und sorgte bei den Merzener Zuschauern für Ernüchterung.
Doch kamen die Gastgeber noch einmal zurück: Youngster Alex Imwalle brachte bei seiner Einwechslung nochmals frischen Wind ins Spiel und steckte mit seiner unermüdlichen Defense auch die Aufbau- und Flügelspieler an, die in der Folge durch einige Ballgewinne einen 8:0-Lauf starteten (56:64, 3.Minute).
Die Halle bebte, Osnabrück nahm die Auszeit.
Zunächst schienen die Lions das hohe Tempo halten zu können, doch schwanden in der Folge dann doch die Kräfte. Die physische Unterlegenheit zeigte sich noch mehr als Merzens Center Brüggemann und Herdemann nacheinander mit 5 Fouls ausschieden.
Zwei schnelle Dreier von Hugenberg und Wetstein zum 69:77 zwei Minuten vor Schluss machten dann noch ein letztes Mal Hoffnung. Aber wieder war es die starke Freiwurfbilanz, mit der die Gäste in der verbleibenden Zeit davonzogen.

Fazit: Durch die zweite Niederlage in Folge haben sich die Merzener vorerst ihrer Chance beraubt an der Tabellenspitze mitzumischen. Bei einer Bilanz von 3 Siegen und 4 Niederlagen liegt man derzeit nur aufgrund der Mehrzahl an Spielen auf Platz 3. Viel mehr als auf die Ergebnisse der hinteren Teams zu schauen gilt es für die Ubbing-Truppe nun aber die kommenden Aufgaben am Samstag (20.11.) in Bürgerfelde und eine Woche später gegen Petersfehn (27.11.) zu fokussieren. Zwei wichtige Spiele, die zeigen werden, was in der Hinrunde noch drin ist…

Endstand:

BW Merzen – Osnabrücker SC 70:84 (8:17, 13:15, 22:28, 27:24)

# Name (Punkte/davon 3er)
4 Brinkmann (5/1)
5 Grevemeyer (1)
6 Schwarz (13)
7 Brüggemann (16)
8 Wetstein (10/1)
9 Takahashi (2)
10 Wieland
11 Brackmann (4)
12 Herdemann (14)
13 Imwalle (2)
14 Hugenberg (3/1)
15 Sturm
Trainer: Ubbing
Co-Trainer: Kuhlmann
Betreuer: Franke
Es fehlten: Hüllen, Lingens