Wir sind die Löwen
SV Blau Weiß Merzen e.V.

Misslungener Auftakt

Defizite beim Rebound und Flaute beim Wurf


06.09.2010 21:14 Uhr | 1. Herren | 1828 x gelesen

Die 1. Herren hat am vergangenen Samstagabend ihr erstes Saisonspiel gegen den SV Bad Laer mit 51:66 verloren.
Nach gutem Beginn zeigten die Lions vor allem beim Reboundspiel erhebliche Schwächen gegen die körperlich überlegenen Gäste. Neben einer zudem unkonstanten Wurfquote schlichen sich viele Nachlässigkeiten und Unkonzentriertheiten am Ende des Spiels ein, die die Niederlage unumgänglich machten.

In einem durchaus niveaureichen Spiel, welches jedoch weniger durch eine hohe Punktausbeute dafür aber durch harte Verteidigung gekennzeichnet war, erwischten die Löwen den besseren Start.
Nachdem man zuvor einige Fehlwürfe zu verbuchen hatte, verbesserten sich die Gastgeber allmählich, während die Gäste einfache Chancen zunächst ungenutzt ließen. (1.Viertel: 13:10).
Im zweiten Viertel wurde Bad Laer stärker. Immer wieder setzten sich die Gäste unterm Korb durch und nutzten ihre Lufthoheit gnadenlos aus. Zwar fehlten den Lions mit Hugenberg und Lingens zwei robuste Spieler auf den großen Positionen, doch konnte dies nicht alleinige Ursache sein, zumal das gesamte Merzener Team phasenweise zu inkonsequent beim Reboundspiel agierte. (HZ: 22:28)
Mit mageren neun Punkten nach den zweiten zehn Minuten und leicht hängenden Köpfen ging es dann zur Halbzeitansprache in die Kabine. Coach Ubbing war bemüht, nicht alles schlecht zu reden und motivierte vor allem die Distanzschützen, hatte man bei recht guter Wurfauswahl doch meist auch Pech im Abschluss. Dennoch forderte er mehr Biss in der Verteidigung, die in der zweiten Halbzeit das A und O sein werde.
Als man zu Beginn des dritten Viertels in der „D“ mit frischem Wind ans Werk ging, fanden die Löwen allen voran durch Brackmann und Takahashi auch offensiv zurück ins Spiel. Mit teilweise sehenswert herausgespielten Punkten konnten die Blauen bis auf zwei Punkte herankommen.
Vor dem letzten Viertel schien nun alles offen. Doch ausgerechnet in dieser spielentscheidenden Phase schloss man die Angriffe wieder zu überhastet ab und leistete sich ungewöhnlich viele Fehlpässe. Folge waren Frustfouls in der nun schwächer werdenden Verteidigung, die den Gegner mehrmals an die Linie brachten. So konnte man am Ende froh sein, dass Bad Laer am Ende nicht mehr die Frische beim Freiwurf zeigte, was womöglich zu einer höheren Niederlage hätte führen können.
Mehr als eine Woche Zeit bleibt den Löwen nun nicht, um abzuschalten, härter zu trainieren oder zu regenerieren. Am kommenden Samstag kommt mit dem VfL Rastede sicherlich kein leichterer Gegner in die Merzener Sporthalle. Hoffen wir, dass die Löwen die angesprochenen Mängel in den Griff kriegen und den treuen Zuschauern wieder einen Sieg bescheren können!

Endstand:
BW Merzen – SV Bad Laer 51:66 (13:10, 9:18, 20:18, 9:20)
Teamfouls: 20:15
Für Merzen spielten:
# Name (Punkte/davon 3er)
4 Brinkmann (3/1)
5 Grevemeyer
6 Schwarz
7 Brüggemann (9)
8 Wetstein (5/1)
9 Takahashi (8/2)
10 Wieland (2)
11 Brackmann (12/3)
12 Herdemann (8)
13 Hüllen (4)
14 Imwalle
15 Sturm
Trainer: Ubbing
Co-Trainer: Kuhlmann
Betreuer: Franke
Es fehlten: Bremer, Hugenberg, Lingens
Topscorer Bad Laer: Eickhorst (30/2)