Wir sind die Löwen
SV Blau Weiß Merzen e.V.

Löwen wachen zu spät auf

Verdiente 77:88 Niederlage gegen VfL Rastede


30.11.2009 09:43 Uhr | 1. Herren | 2142 x gelesen

Die Basketballlöwen mussten am Samstag die zweite Heimniederlage binnen zwei Wochen hinnehmen und stehen mit einer Bilanz von 3 Siegen und sieben Niederlagen auf dem 10. Tabellenplatz.

So lautet die ernüchternde Bilanz, nach einen katastrophalen Heimspiel. Bereits im Vorfeld mussten die Gastgeber die krankheitsbedingten Ausfälle von Toni Ricke und Johannes Brinkmann hinnehmen. Gegen den Aufsteiger der Bezirksliga Süd - VfL Rastede, begann man wie schon gegen Bramsche sehr nervös. Viele unnötige Ballverluste und wilde Aktionen in der Offensive bescherten den Lions gleich zu Beginn einen Rückstand. Max Wetstein konnte mit alleine sieben seiner elf Punkte im ersten Viertel schlimmeres Verhindern. Das erste Viertel ging aber mit 16:18 verdient an Rastede.

Im zweiten Abschnitt dann das gleiche Bild. Merzen verursachte noch mehr Ballverluste und Rastede, allen voran Dennis Wolkwitz (32 Punkte / 6 3er), traf nach Belieben. Der Rückstand wurde demnach Punkt um Punkt größer, da Merzen auch kein Mittel gegen die gute Defense der Gäste fand. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit dann ein weiterer Rückschlag. Benni Lingen musste nach einem Zusammenstoß mit einer Platzwunde vom Feld. Halbzeitstand 36:48.

In der Kabine forderte Trainer Kuhlmann dann mehr Einsatzwillen und Leidenschaft. Tugenden, die die Löwen normalerweise stark machen, im Verlauf der ersten Hälfte aber vermissen ließen. Mit einem 12- Punkte Rückstand, ging man also in das dritte Viertel. Die ersten Punkte erzielten aber wieder die Gäste und der Rückstand wuchs weiter an. Die zunehmende Foulbelastung der Merzener Centerspieler machte dem Spiel zu schaffen und man haderte immer mehr mit den Entscheidungen der Schiedsrichter. Der Tiefpunkt der Partie war dann nach drei technischen und einem disqualifizierenden Foul, Mitte des Viertels erreicht. Rastede verwandelte sieben der acht Freiwürfe eiskalt und münzte den daraus resultierenden Ballbesitz in weitere Punkte um. Der Rückstand betrug 21 Punkte und Trainer Kuhlmann versammelte seine Truppe zu der fällig gewordenen Auszeit. Diese, in der er mahnende und deutliche Worte gefunden hatte, schien Wirkung zu zeigen. Herdemann, Schwarz und Grüter drehten plötzlich auf, packten in der Defense zu und kämpften sich mit Hilfe der Fans noch einmal auf 59:66 heran.

Im letzen Viertel bremste der überragende Wolkwitz mit seinem nächsten Dreier die tolle Aufholjagt der Löwen und sorgte für eine Vorentscheidung. Zwar blieben die Merzener in Schalgweite, hatten aber keine Kraftreserven mehr, näher heranzukommen. Rastede gewinnt das Spiel verdient mit 77:88 und schiebt sich in der Tabelle weiter vor. Die Löwen hingegen rutschen auf den drittletzten Tabellenplatz ab und befinden sich endgültig im Abstiegskampf. Der anvisierte Platz im Mittelfeld ist in weite Ferne gerückt.

Fazit:
Die Merzener boten den Zuschauern die wohl schlechteste erste Halbzeit der Saison. Durch unnötig verursachte Freiwürfe und hadern mit den Schiedsrichtern machte man sich das Leben zudem selber schwer. Zwar wachten die Lions im dritten Viertel auf, mussten der Kraftanstrengung aber im letzten Viertel Tribut zollen.


Für Merzen spielten: Punkte / davon 3 er

Phillip Grevemeyer 2
Michael Grüter 19/1
Florian Herdemann 18
Florian Hugenberg
Bastian Hüllen
Alexander Imwalle 6/2
Michael Kuhlmann
Benni Lingen 6
Johann Schwarz 15
Max Wetstein 11/2