Wir sind die Löwen
SV Blau Weiß Merzen e.V.

Lions verlieren in letzter Sekunde

Großartiges Spiel vor toller Kulisse


23.11.2009 10:46 Uhr | 1. Herren | 2026 x gelesen

Die Basketballlöwen mussten am Samstag eine schmerzliche Niederlage in letzter Sekunde hinnehmen. Die Mannschaft um Trainer Kuhlmann kassiere vier Sekunden vor Schluss den alles entscheidenden Dreier und verliert mit 73:75.

Aber alles der Reihe nach. Im ersten Abschnitt legte der Favorit aus Bramsche los wie die Feuerwehr. Die Löwen standen in der eigenen Defense schlecht und scheiterten an der des Gegners. Bei einem 0:10 Rückstand sorgte Kapitän Herdemann für die ersten Merzener Punkte. Nach der folgenden Auszeit lief es dann besser. Merzen entwickelte in der Offensive mehr Durchschlagskraft und traf die Würfe aus der Halbdistanz. In der Verteidigung bekam man zwar die langen Spieler in den Griff. Doch das Dreiergespann Ricke, Kohlhuber und Grevemeyer (erzielten zusammen 57 der 75 Punkte) scorten weiter nach Belieben. Viertelstand: 24:15 für Bramsche.

Auch zu Beginn des zweiten Viertels kamen die Löwen nicht entscheidend näher. Zwar eroberte man mehr Bälle unter dem eigenen Korb, wusste dies aber in der Offensive nicht zu nutzen. Erst als Max Wetstein mit seinem Dreier die magische 10-Punkte-Grenze knackte, witterten die Lions Ihre Chance. Halbzeitstand: 31:38.

Die zahlreich erschienenen Zuschauer gaben den nötigen Ansporn, den Rückstand weiter wett zu machen und das Spiel zu drehen. Spielertrainer Kuhlmann, der überraschend sein Comeback gab, verwandelte drei von vier Freiwürfen. Centerspieler Grüter traf aus der Halbdistanz und brachte das Team Punkt um Punkt heran. Nach dem dritten Viertel lagen die Blauen nur noch mit 54:50 zurück und wollten mehr.

Im letzten Abschnitt das gleiche Bild. Merzen machte weiter Druck und ging erstmals Mitte des Viertels durch einen Dreier von Grevemeyer in Front. Die Halle stand Kopf und das Spiel wurde hitziger, da beide Mannschaften den unbedingten Willen hatten, das Spiel zu gewinnen. Unglücklicher Weise mussten dann Toni Ricke nach seinem fünften Foul den Platz auf Bank einnehmen. Doch auch den Ausfall stecke das Team weck. Ein Dreier von Hüllen und Freiwürfe von Schwarz und Brinkmann ermöglichten dann eine Minute vor Schluss eine 73:67 Führung. Eigentlich, in Anbetracht der noch verbleibenden Spielzeit, komfortabel. Leider falsch gedacht, Bramsche agierte in den Schlusssekunden äußert konzentriert und vor allem eiskalt. Als auf Bramscher Seite Kohlhuber seinen fünften Dreier trifft und Ricke nach einem Steal per Korbleger auf 73:72 verkürzt, ist die Spannung in der Halle kaum noch zu überbieten. Merzen startet den letzten Angriff und versucht den Ball ans Brett, in Person von Florian Herdemann zu bringen. Beim Anspiel wird er allerdings zu Fall gebracht und fällt mit seinem Gegenspieler zu Boden. Die Schiedsrichterin, entscheidet auf Offensive-Foul und Ballbesitzt Bramsche. Die Entscheidung sorgte sowohl bei den Merzenern als auch bei den Bramscher Spielern für großes Erstaunen. So hat Bramsche noch einige Sekunden Zeit, den letzten Angriff zu organisieren. Die Löwen verteidigen gut, lassen allerdings den Dreierschützen Dennis Wesselkamp zu viel Platz. Dieser bekommt vier Sekunden vor dem Ertönen der Sirene den Ball und trifft eiskalt zum 73:75. In den letzten Sekunden schaffen die Merzener keinen Korbversuch mehr und Bramsche gewinnt ein hochklassiges Spiel, aus dem die Gastgeber erhobenen Kopfes heraus gehen können.

Fazit: Super gespielt, toll gekämpft – leider unglücklich verloren. Wenn die Mannschaft die gute Leistung häufiger abrufen kann, sind weitere Siege durchaus machbar. Am besten gleich am kommenden Wochenende (28.11.2009 um 19.00 Uhr) gegen VfL Rastede. Die Löwen spielen wieder zu Hause und hoffen erneut auf die Unterstützung der Fans, ohne die so eine Leistung nicht möglich gewesen wäre.


Für Merzen spielten: Punkte/davon 3er

Johannes Brinkmann 1
Phillip Grevemeyer 5/1
Johann Schwarz 4
Max Wetstein 6/1
Toni Ricke 8
Michael Kuhlmann 7
Florian Herdemann 18
Bastian Hüllen 6/1
Michael Grüter 18