Wir sind die Löwen
SV Blau Weiß Merzen e.V.

JSG Epe/Hesepe/Achmer – JSG Neuenkirchen/Merzen/Voltlage 1:0 (1:0) Pokal-Halbfinale

Die Reise der A-Jugend endet im Halbfinale des Kreispokals


01.06.2023 23:34 Uhr | A - Jugend | 395 x gelesen

Am Mittwoch, 31.05.2023, spielte die A-Jugend der JSG Neuenkirchen/Merzen/Voltlage auswärts bei der JSG Epe/Hesepe/Achmer um den Einzug ins Finale des Kreispokals.

Nach der tollen Saison mit dem Gewinn der Meisterschaft in der Kreisliga und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga wollte die Mannschaft vom Trainergespann Mike Nordmann und Christian „Boris“ Krieger auch im Pokal das Maximum, also den Pokalsieg, herausholen.
Auf dem Papier war die A-Jugend auch der Favorit gegen einen Gegner, der zwar die Aufstiegsrunde zur Kreisliga erreicht hatte, dort aber noch nicht so bemerkenswerte Leistungen gezeigt hat.

Die JSG startete auch gut und konnte sich schon früh offensiv in Szene setzen, nach einem langen Ball von Mathis Volk hatte Til Smulski eine gute Chance, die aber zur Ecke geklärt wurde. Danach kam Brandan Siek zum Abschluss, aber auch bei ihm war der Ball nicht drin. Wenig später prüfte Til den gegnerischen Torwart mit einem scharf geschossenen Freistoß, doch es blieb weiter beim 0:0.

Diese Sequenzen passierten in den ersten zehn Minuten. In der 12. Minute hatte die A-Jugend die größte Chance zur Führung: Nach einer Ecke von links von Brandan wurde Justus Dierkes im gegnerischen Strafraum von einem Gegenspieler zu Boden gerissen. Der Schiedsrichter zögerte keine Sekunde und pfiff Elfmeter. Julian Schmidt übernahm Verantwortung, lief an und traf den Ball so unglücklich, dass das Spielgerät am linken Pfosten vorbei kullerte – während der Keeper in die rechte Ecke gesprungen war.

Dann kam Epe das erste Mal gefährlich vors Tor von Malte Reimers: Die Gastgeber schlugen einen langen Ball übers Mittelfeld, der Außenspieler war nicht nah genug am Mann und konnte den Pass nicht verhindern, in der Mitte ließ man auch Aufmerksamkeit und Zweikampfhärte vermissen, ein Eper kam unbedrängt zum Abschluss und auf einmal führte die Heimelf mit 1:0.
Der Treffer in der 30. Minute fiel aus dem „sprichwörtlichen Nichts“!

Das war ein Wirkungstreffer für die A-Jugend, denn ab diesem Zeitpunkt gelang der Mannschaft fast nichts mehr bis zur Pause. In der Defensive blieb man fahrig und schlug nur noch lange Bälle. Wenn diese mal bei einem der Offensivspieler landete und nicht vorher geklärt wurde, standen die Jungs vorne alleine auf weiter Flur, weil die anderen Spieler nicht entschlossen nachrückten, oder man die jeweilige Seite nicht verstärkte. Epe verlagerte sich komplett auf die Defensive und machte das sehr gut. Die A-Jugend war auch in dieser Phase viel zu passiv, lethargisch und unkonzentriert, um den Gegner ernsthaft in Gefahr zu bringen. Kurz vor der Pause hatte Julian erneut Pech, als sein toller Schuss an die Latte klatschte.

Die 1:0 Führung zum Halbzeitpfiff war nicht mal unverdient für die Heimelf: In der Anfangsphase hatte sie zwar Glück gehabt, dass sie nicht in Rückstand geraten war, danach stand sie aber sicher hinten und nutzte vorne die Fehler der A-Jugend einmal eiskalt aus.

Es gab aber noch die zweite Halbzeit!
Nach einigen Wechseln und Umstellungen war die JSG wieder sicherer in ihren Aktionen und auch wieder viel wacher als vorher. Die eingewechselten Matteo Lührmann und Jannis Geers aus der B-Jugend belebten das Spiel sichtlich. Doch auch ihre Spielfreude mündete nur sehr selten in gefährlichen Aktionen, weil Epe mit fast der gesamten Mannschaft am eigenen Sechzehner stand und so der JSG so keine Räume für ihr Spiel bot. Die JSG gab sich aber noch lange nicht geschlagen und rannte immer wieder an, doch fehlte oft der letzte Pass oder die letzte Überzeugung im Abschluss.

Es gab zwar Abschlüsse von Til und Matteo, doch die brachten den Torwart nicht in Bedrängnis. So verrannen die Minuten und die Aktionen der A-Jugend wurden immer verzweifelter.
Die zahlreichen Anhänger der Heimmannschaft bejubelte jeden gewonnen Zweikampf und jeden geklärten Ball lautstark. Einer dieser langen Bälle Epe fand sogar einen Offensivspieler. Dieser drang kurz vor Schluss in den Strafraum ein, Konrad Gerweler ging etwas ungeschickt in den Zweikampf und verursachte einen Elfmeter.
Epe hatte nun die große Chance, den Deckel endgültig drauf zu machen, doch Malte Reimers hatte etwas dagegen und hielt mit einer tollen Parade sein Team im Spiel. In der Nachspielzeit mischte er sich nach einer Ecke selbst ins Offensivspiel ein und Til hatte noch eine gute Chance, um sein Team mit einem Tor ins Elfmeterschießen zu retten, doch die Eper warfen sich konsequent auch in diesen Ball und brachten das 1:0 über die Zeit!

Die A-Jugend hatte zwar in der Anfangszeit einige (sehr) gute Chancen und war über die ganzen 90 Minuten spielbestimmend, aber in diesem Spiel fehlte die letzte Cleverness, die letzte Überzeugung und das nötige Quäntchen Glück, um das Spiel auf ihre Seite zu ziehen. Dazu kam, dass einige Stamm- und Führungsspieler angeschlagen waren und eher mit sich selber beschäftigt waren.
Es ist schon bemerkenswert, dass so viele Spieler am Ende der Saison so platt waren. 16 Liga- und vier Pokalspiele sind über eine Saison verteilt nicht allzu viele Spiele. Ob das noch Nachwirkungen der Corona-Pandemie sind, weiß der Autor nicht zu sagen.
Eine Sache weiß der Autor aber mit Sicherheit: Die Unterstützung der BB-Jugend war wieder überragend! Bei diesem Spiel waren zwei Spieler dabei und über die Saison verteilt haben insgesamt 13 Jungs „von unten“ die A-Jugend sportlich unterstützt, obwohl sie selbst in der Bezirksliga gefordert und dort noch auf Meisterschaftskurs sind.
Für die A-Jugend ist die Saison zwar nun sportlich vorbei, und das mit Meisterschaft und Aufstieg auch überaus erfolgreich, doch jetzt gilt es die B-Jugend so stark zu unterstützen, dass sie ebenfalls Meister wird!

Die A-Jugend bedankt sich bei allen (Eltern, Offiziellen, Fans) für die tolle Unterstützung in der gesamten Saison! Einen Saisonrückblick gibt es später!

Aufstellung:
Malte Reimers – Hendrik Pfarr, Enno Berens, Luis Gülker – Jannek Bleek, Jannik Nordmann, Julian Schmidt, Mathis Volk, Justus Dierkes – Til Smulski, Brandan Siek

Eingewechselt wurden:
Jannis Geers, Matteo Lührmann, Fynn Grabenschröer, Konrad Gerweler

Tor:
1:0 (30.)

Bes. Vorkommnisse:
Julian Schmidt verschießt FE (12.), Epe verschießt FE (88.)

Autor

Hans-Georg Ruwe

471 Punkte

Beiträge dieser Person