Wir sind die Löwen
SV Blau Weiß Merzen e.V.

3:1-Heimsieg über Tabellenschlusslicht TuS Borgloh

Drei Tore geschossen, drei Punkte in Merzen behalten – doch so richtig zufrieden sahen die Gesichter der Löwen nach Abpfiff der Begegnung nicht aus. Die Mannschaft blieb doch einiges schuldig.

20.10.2014 11:02 Uhr | 1. Herren | 1005 x gelesen

Im Gegensatz zum Auswärtsspiel in Bersenbrück nahm Trainer Al Anozie drei Veränderungen in der Startelf vor. Adem Keskin ersetzte Henrik Strunk (Urlaub), Lukas Prätorius rutschte für Dennis Wessling auf die Position des rechten Verteidigers und Florian Kaboth rückte ins defensive Mittelfeld für Florian Erk. Das Durchschnittsalter der blau-weißen Elf lag damit bei 22,9 Jahren und war somit die jüngste Startelf in dieser Saison.

Kein Abtasten war in den ersten Minuten der Begegnung zu spüren, denn beide Mannschaften legten engagiert los. Die Gastgeber blieben jedoch weitestgehend zu ungenau und leisteten sich zu viele Fehler in der Vorwärtsbewegung. Nachdem ein Fernschuss der Gäste die erste wirkliche Torannäherung darstellte, hatte Mathias Geers im Gegenzug die Riesenmöglichkeit zur beruhigenden Führung auf dem Fuß, als er einen zu kurzen Rückpass erahnte, aber beim Versuch, den Torwart zu umspielen, scheiterte. Nur wenige Minuten später setzte sich Michael Rechtien rechts im Sechzehner der Gäste energisch durch, verfehlte das Tor am langen Pfosten jedoch denkbar knapp. Doch auch die Gäste hatten ihre Möglichkeiten, als Routinier Markus Heckel den Ball aus fünf Metern über die Latte jagte und eine Phase kurz vor der Pause einläutete, als die unsortierte Merzener Mannschaft gut und gerne in Rückstand hätte geraten können.

Einer deftigen Halbzeitansprache von Trainer Al Anozie wollten die Blau-Weißen in der zweiten Halbzeit Taten folgen lassen und konzentrierter zur Sache gehen. Die Mannschaft trat im zweiten Durchgang auch verbessert auf, von einem glanzvollen Auftritt blieb die Leistung jedoch weit entfernt. So war es immer mal wieder Schlussmann Matthias Grüter, der seine Mannen mit starken Reflexen vor Gegentreffern bewahrte. Im Gegenzug an eine aussichtsreiche Borgloher Chance markierte Felix Diekmann nach einem Geers-Querpass mit seinem ersten Saisontor die Führung für die Löwen. Doch auch der zweite Treffer mit einem trockenen Distanzschuss ins linke Eck gab der Heimmannschaft keine Sicherheit und keinen Mut in ihren Aktionen. Eine spektakuläre Szene folgte, die die Zuschauer auf den Rängen aufspringen ließ: Ein Hammer von Daniel Holstein krachte an die Querlatte, den Nachschuss setzte Florian Erk wiederum an die Querlatte und ein weiterer Nachschuss wurde von der Linie gekratzt, sodass die endgültige Entscheidung mehrfach haarscharf verpasst wurde. Durch einen Abpraller nach einem von Grüter parierten Freistoß brachte der aufopferungsvoll kämpfende TuS in der Schlussphase noch einmal Spannung in die Partie, ehe Burhan Akbulut mit dem Schlusspfiff mit seinem achten Saisontreffer den Schlusspunkt setzte.

Aufstellung
Grüter – M. Holstein, D. Holstein, Baumann, Prätorius – Kaboth (59. von der Haar), Rechtien – Diekmann, Akbulut, Keskin (46. Erk) – Geers (64. Dirkes)

Tore
1:0, 2:0 Diekmann (51., 73.); 2:1 Westermeyer (83.); 3:1 Akbulut (90.+4)

Weiter geht’s für die Löwen am kommenden Freitag um 19:30 Uhr beim mit vielen Neuzugängen verstärkten SSC Dodesheide.

Autor

Malte Baumann

569 Punkte

Beiträge dieser Person