Wir sind die Löwen
SV Blau Weiß Merzen e.V.

3:3-Unentschieden beim Quakenbrücker SC

In einem mäßigen Derby reichte es für die Löwen beim Kellerkind aus Quakenbrück nur zu einem Punkt, wodurch die Truppe die Tabellenführung an den SC Lüstringen abgeben musste.

07.04.2013 10:26 Uhr | 1. Herren | 1397 x gelesen

Trainer Nico Fehlhauer schickte seine Elf nach der Heimpleite über Georgsmarienhütte wiederholt mit einem 4-4-2-System ins Rennen. Der A-Jugendliche Felix Diekmann bekleidete die Position in der Spitze neben Kapitän Mathias Geers für den privat verhinderten David Heeger; Jonas Baumann ersetzte Hizirk Irmak, der beruflich eingebunden war.

Das Derby begann für die Gäste aus Merzen alles andere als gut. Als im Mittelfeld zu wenig Druck auf den ballführenden Gegenspieler ausgeübt wurde, bediente dieser seinen Mitspieler Engebrecht mit einem Pass in den Rücken der Viererkette, der freistehend vor Schlussmann Georg Glins vollendete. Nur wenige Minuten später hatten die Löwen jedoch postwendend eine Antwort parat: Mathias Geers vollendete einen Pass in die Tiefe nach einem Ballgewinn im Mittelfeld und egalisierte die frühe Führung des QSC. Im weiteren Verlauf des ersten Abschnittes stimmte im Spiel des Tabellenführers jedoch Einiges nicht. Der Heimmannschaft boten sich zu viele Räume zwischen den verschiedenen Mannschaftsteilen, wodurch die Gäste überhaupt nicht in die Zweikämpfe kamen. Zudem fand das Aufbauspiel der Blau-Weißen nur selten statt und auch die Flügel nahmen bis auf einige wenige gute Ansätze auf der rechten Seite kaum am Spielbetrieb teil. Einzig die Stürmer rackerten – wenn auch unglücklich- und gaben keinen Ball auf. Unter der Leitung des schwachen Schiedsrichtergespannes ging es also ohne weitere nennenswerte Ereignisse zum Pausentee.

In Halbzeit Zwei erarbeiteten sich die Löwen zwar ein optisches Übergewicht, kamen aber auch in den zweiten 45 Minuten nur selten aussichtsreich vor das gegnerische Gehäuse. Die klareren Chancen besaß der Gastgeber nach Merzener Ballverlusten. Trotzdem brachte Malte Baumann die Gastmannschaft erstmals in Führung, als er einen an Felix Diekmann verursachten Foulelfmeter, den wirklich nicht jeder Unparteiische pfeifen würde, gewohnt sicher im Tor versenkte. Wer jedoch dachte, dass diese Führung Sicherheit verleihen würde, sah sich jedoch getäuscht. Der Tabellenvorletzte drehte die Begegnung durch einen fälschlicherweise geahndeten Strafstoß, der im Gegenzug einer Merzener „Hunderprozentigen“ entstand, und ein Tor aus abseitsverdächtiger Position. Dank einer Energieleistung und schöner Vorlage des zuvor eingewechselten Eduard Keib rettete Mathias Geers den Löwen kurz vor Schluss mit seinem 16. Saisontor wenigstens noch einen Punkt.

Abhaken und weitermachen! So lautete nach Schlusspfiff doch oftmals der Kanon. Irgendwie fehlt der Fehlhauer-Truppe momentan die Leichtigkeit, Souveränität und Selbstverständlichkeit aus der Hinrunde. Erklärungen dafür zu finden ist durchaus schwierig, da die Mannschaft unter der Woche auf dem Trainingsplatz doch jederzeit absolut vorbildlich und gut trainiert. Gegen aufopferungsvoll kämpfende Quakenbrücker war an diesem Freitagabend einfach nicht mehr drin, jedoch sollte sich insbesondere der Übungsleiter unseres Gegners hinterfragen, ob die eingesetzten Mittel und das Verhalten gegenüber Gegner und Unparteiischem – sogar nach Schlusspfiff – überhaupt etwas mit sportlicher Fairness und auszuübender Vorbildsfunktion zu tun hat.

Aufstellung:
Glins – Strunk, D. Holstein, M. Baumann, Singer (81. Th. Grünebaum) – M. Holstein, Rechtien, Busch, J. Baumann (70. Keib) – Diekmann, Mat. Geers

Tore:
1:0 Engebrecht (5.), 1:1 Mat. Geers (8.), 1:2 M. Baumann (66.), 2:2 Zaun (73.), 3:2 Kretzschmar (84.), 3:3 Mat. Geers (88.)

Autor

Markus Geers

345 Punkte

Beiträge dieser Person