Wir sind die Löwen
SV Blau Weiß Merzen e.V.

Dritte verliert gegen Nortrup

17.10.2012 15:39 Uhr | 3. Herren | 1221 x gelesen

Am vergangenen Sonntag musste die Dritte Herrenmannschaft in Nortrup antreten. Nachdem man letzte Woche gegen den Tabellensechsten Tus Bersenbrück erfolgreich punkten konnte, war man guten Dinge ein weiteres Mal eine gute Leistung abzurufen. Das Spiel der vergangenen Woche hatte gezeigt, dass es möglich ist wieder an alte Leistungen anzuknüpfen.

So gestalteten sich die ersten zwanzig Minuten als sehr ausgeglichen. Merzen konnte verhindern, dass der Gegener bereits in den ersten Minuten einen Treffer erlangen konnte. Dies war in den vergangenen Spielen häufig der Fall, was es Merzen schwer machte richtig ins Spiel zu finden. Es gelang sogar zwei Mal zu trerffen. Allerdings wurden beide Treffer aufgrund von Abseits nicht anerkannt. Zumindest bei einem Treffen entschied der nicht gut aufgelegte Schidsrichter nicht richtig, was sogar durch die Nortruper bestätigt wurde. Pech für Merzen und Glück für Nortrup, denn diese trafen in der zwanzigsten Minute zum 1:0. Unkonzenrietheit in der Defensive ist hier als Ursache zu nennen. Daraufhin arbeitete Merzen weiter und gelagte auch in den gegnerischen Strafraum, allerdings war auch hier wohl unkonzentriertheit die Ursache des Ausbleibenden Erfolges. Vor der Halbzeit traf Nortrup noch zum 2:0.
In der zweiten Halbzeit nahm sich Merzen vor, noch einmal alles zu geben, denn spielerisch waren beide Mannschaften auf demselben Niveau. Nach einem Elfmetertreffer in der 52. Minute was zum 3:0 führte, ließen allerdings immer mehr Spieler den Kopf hängen. Nun fehlte bei einigen die Motivation einen vernüftigen Pass zu spielen oder einem verlorenen Ball hinterher zu kämpfen. Dies führte dann schließlich zu noch zwei weiteren Gegentreffer, sodass es zu dem Endstand von 5:0 kam.

In diesem Spiel fing Merzen stark an und hörte sehr schwach auf. Die Leistung zum Shcluss erinnerte an die Katastrophe von Neuenkirchen. Das größte Problem schein in den Köpfen der Spieler zu sein. Diese sind sehr unkonzentriert und verlieren mittlerweile sehr schnell das Vertrauen in sich und die Mannschaft. Dieses Kopfproblem gilt es zu beseitigen, sodass demnächst bald wieder ein Erfolg gefeiert werden kann.

Autor

Florian Schrader

145 Punkte

Beiträge dieser Person