Wir sind die Löwen
SV Blau Weiß Merzen e.V.

Hallenkreismeister 2011

Ü32 Merzen

15.02.2011 10:04 Uhr | Alte Herren | 2666 x gelesen

Blau-Weiß Merzen - erst gefeiert und dann gewonnen!
Montag, den 07. Februar 2011 um 14:18 Uhr |
Alt-Herren Fußball

Team aus dem Nordkreis sichert sich zum dritten Mal Ü32-Hallenkreismeisterschaft



Normalerweise muss ein Sportler erstmal eine große Leistung vollbringen, um feiern zu können. Dass das auch anders geht, demonstrierten die Alte Herren-Fußballer von BW Merzen bei der 18. Ü32-Hallenkreismeisterschaft in Wallenhorst. Das Nordkreisteam gewann am späten Sonntagnachmittag das Endspiel des anspruchsvollen Dreitagesturnier mit 2:0 gegen Concordia Belm-Powe und sicherte sich damit zum dritten Mal nach 2007 und 2008 Siegerpokal und Gewinnprämie. Überragender Akteur beim Sieger war Andreas Schikorra, der im Endspiel beide Treffer erzielte.





So jubelt der Ü32-Hallenkreismeister BW Merzen



Merzen gewinnt gegen Hagen, Rieste und Hollage

"Schiko" hatte bereits am Samstagabend nach der Vorrunde mit seinen Teamkollegen bei der gut besuchten Playersparty im Foyer der Wallenhorster Sporthalle so richtig "Gas gegeben". Dennoch waren die "Merzener Löwen" am Sonntagvormittag schon wieder hellwach, als sie in der Zwischenrunde in der starken "Hammergruppe B" zunächst Blau-Weiß Hollage mit 3:1, bezwangen und nach einem 1:2 gegen SC Rieste und einem deutlichen 6:1 gegen SV Hollenstede als Zweiter ins Viertelfinale hinter Rieste weiterkamen - das Aus für Titelverteidiger BW Hollage, der "nur" Dritter wurde.

Das Viertelfinale von Merzen gegen den großen Titelfavoriten Hagener SV (mit Thomas Brewe, Thorsten Bohne und Frank Rethmann), avancierte zum vorweggenommenen Endspiel. Die spannende Partie endete 2:2. Im Neunmeterschießen behielten die Merzener die Nerven, Hagen patzte zweimal beim Shootout - Endstand 4:3. Das Halbfinale gegen den bis dato super auftrumpfenden SC Rieste (mit Jürgen Langenkamp und Mario Feldkamp) hatte es wieder in sich. Nach der Niederlage am Vormittag in der Zwischenrunde war jedoch der Ehrgeiz bei Matthias Stermann und Co. geweckt - diesmal gewann Merzen das Prestigeduell knapp mit 3:2 und stand im Endspiel.

"Wir hatten diesmal einen ganz schweren Weg und sind deshalb, glaube ich, verdienter Turniersieger", meinte Teambetreuer Hubert Thölenjohann. "Gegen Hagen waren wir schon sehr motiviert, da die hier angereist waren, um zu gewinnen. Sicher hatten wir da ein wenig Glück. Aber unter dem Strich, denke ich, ist der Sieg verdient, wenn man an einem Tag Hollage, Rieste, Hagen und Belm schlägt."





Souverän gewann Merzen (in blau) gegen Belm das Endspiel mit 2:0



Belm Überraschungsfinalist

Den zweiten Finalgegner Concordia Belm-Powe hatten lange Zeit nur wenige auf der Rechnung. Doch das Team um Kapitän Uwe Lingnau steigerte sich im Turnier, und war mit seiner robusten Spielweise nur schwer zu bespielen. Nach einem 4:3 nach Neunmeterschießen (1:1 regulär) gegen Ortsrivale SuS Vehrte und einem 2:0 gegen den positiv auftretenden SC Glandorf im Halbfinale war das Endspiel überraschend erreicht. Hier war Merzen allerdings eine Nummer zu groß. "Merzen hat verdient gewonnen. Für uns ist das aber auch so ein ganz großer Erfolg. Belm hat hier nur einmal im Halbfinale zuvor gestanden", freuten sich Peter Keil und Christoph Möller. "Wir hatten zwar leichte Gegner, aber auch das muss man erstmal nutzen." Ein Lob hatte Uwe Lingnau für den veranstaltenden TSV Wallenhorst parat. "Das ist das beste Alte Herren-Turnier überhaupt. Die geben sich hier riesige Mühe. Man muss nur ins Foyer gucken, wie das geschmückt ist. Die Atmosphäre ist toll. Es fehlt an nichts."



Hagen, Lechtingen, Hollage und Wallenhorst früh gescheitert

Mit einigen Ambitionen ins Turnier gestartet, mussten ein paar Mannschaften schon früh die Segel streichen. Der diesjährige Alte-Herren Altkreismeister TV Bohmte passte als Vierter hinter Hagen, Hollage und Kalkriese schon nach der Vorrunde. Das gleiche Schicksal ereilte den dreimaligen Sieger TuS Eintracht Rulle als Letzter hinter Belm, Borgloh und Hunteburg. Das ganz frühe Aus vor Augen hatte ebenfalls der Sieger von 2009 und letztjährige Finalist, der gastgebende TSV Wallenhorst, nach einem 0:1 gegen SG Voltlage, einem 2:3 gegen SuS Vehrte und einem 2:1 gegen SV Schwagstorf - Platz drei. Da Hunteburg als besserer Dritter der Parallelgruppe aber auf die Teilnahme an der Zwischenrunde verzichtete, durften die TSV-Oldies am Sonntag weiterspielen. Aber auch da war wieder "der Wurm drin". Nach drei Niederlagen gegen SV Bad Laer (0:2), SF Lechtingen (0:3) und Hagener SV (2:4) war das Turnier für einen der Favoriten beendet.



Immerhin das Viertelfinale ereichten der hoch gehandelte Hagener SV und die überzeugenden Sportfreunde Lechtingen. Hagen hatte in der Vor- und Zwischenrunde tollen Fußball geboten und lediglich beim 1:1 gegen Lechtingen bis zum Viertelfinale zwei Punkte abgegeben. Dort kam es allerdings zum Showdown mit dem anderen Topfavoriten, dem späteren Turniersieger BW Merzen, das bekanntlich 2:2 (4:3) für die Norkreisler endete. "Wir wollten hier mal gegen Nordkreismannschaften spielen, das sonst weniger passiert" erklärte Frank Rethmann die Teilnahme des mehrfachen Freiluftpokalsiegers, der in Wallenhorst nach langer Abstinenz sehr willkommen war. Lechtingen mit den beiden Topspielern Stefan Stallkamp und Thosten Ehlert brillierte ebenfalls bis zur Runde der letzten Acht, dort wurde jedoch beim 1:4 der Zahn von starken Riestern gezogen.

Und da war noch der Titelverteidiger BW Hollage, der sich nach der Zwischenrunde aus dem Turnier verabschiedete. Die Leistung war aber ok. Die Ü32-Kicker vom Benkenbusch, mit einem Michael Böwer und Alexander "Sunny" Vossgröne an der Spitze, mussten diesmal die Überlegenheit von Hagener SV (Vorrunde 0:1), BW Merzen (Zwischenrunde 1:3) und SC Rieste (Zwischenrunde 1:2) akzeptieren.



Prominenz bei der Siegerehrung

Der gastgebende TSV Wallenhorst konnte bei der Siegerehrung Prominenz aus Sport und Politik begrüßen. Der NfV-Kreisvorsitzende Helmut Buschmeyer richtete dankende Worte an die Organisatoren, die über drei Tage ehrenamtlich alles super im Griff hatten und für die Sportler aus dem Landkreis tolle Gastgeber waren. Ferner durfte er sich gemeinsam mit Norbert Busse von der Heilpädagogischen Hilfe über einen Scheck in Höhe von 1000 Euro aus den Händen von Turnierchef Stefan Riepenhoff freuen, der bei einer gemeinsamen Fahrt der Werkstatt-Kicker zu einem Bundesligaspiel benötigt wird. Die Kooperation der TSV Alte Herren und der Werkstätten besteht seit Turnierstart vor 18 Jahren. Regelmäßig finden Einlagespiele beim Alt Herren-Turnier statt, diesmal Endstand 8:7 zwischen zwei Wallenhorster Werkstattteams. Wallenhorsts Bürgermeister Ulrich Belde überbrachte die Grüße der Gemeinde und gratulierte dem Turniersieger.

Das Schlussfazit gehörte Turnierchef Stefan Riepenhoff. Der hatte drei schöne Tage erlebt, die von seinem rund 30-köpfigen Helferteam perfekt organisiert waren. "Allerdings ärgert mich das schon, dass vier Mannschaften so spät abgesagt haben. Die Teams machen sich einfach keine Gedanken, was alles dahintersteckt, wenn man den Spielplan ständig ändern muss!"





Zwischenrunde:

Gruppe 1:

1. Hagener SV 7/10:4

2. SF Lechtingen 7/6:1

3. SV Bad Laer 3/3:7

4. TSV Wallenhorst 0/2:9



Gruppe 2:

1. SC Rieste 9/9:2

2. Blau-Weiß Merzen 6/10:4

3. Blau-Weiß Hollage 3/6:6

4. SV Hollenstede 0/2:15



Gruppe 3:

1. SuS Vehrte 9/10:1

2. TuS Borgloh 6/3:2

3. FC Bissendorf 3/4:6

4. SC Epe-Malgarten 0/1:9



Gruppe 4:

1. SC Glandorf 7/6:5

2. Conc. Belm-Powe 7/5:3

3. SG Voltlage 3/6:4

4. FC SW Kalkriese 0/2:9





Viertelfinale:

Hagener SV - Blau-Weiß Merzen 3:4 n.9m (2:2)

SF Lechtingen - SC Rieste 1:4

SuS Vehrte - Conc. Belm-Powe 3:4 n.9m (1:1)

TuS Borgloh - SC Glandorf 0:4



Halbfinale:

Blau-Weiß Merzen - SC Rieste 3:2

Conc. Belm-Powe - SC Glandorf 2:0



Endspiel: