Wir sind die Löwen
SV Blau Weiß Merzen e.V.

Lions bleiben in der Erfolgsspur

Furioses Schlussviertel beschert Löwen zweiten Saisonsieg

25.11.2014 08:49 Uhr | 1. Herren | 1088 x gelesen

Dank einer wahren Energieleistung haben die Merzener Basketball-Löwen am Samstagabend den zweiten Saisonsieg eingefahren. Beim Aufsteiger Osnabrücker SC gewannen die Blau-Weißen trotz massiver Foulbelastung und zwischenzeitlich deutlicher Rückstände noch mit 94:88.

Zuvor hatte das Team von Coach Michael Olding vor allem mit zwei großen „Problemen“ zu kämpfen. Ihre Namen: Felix Zwigart (27 Punkte) und Lennart Spellmeyer (21). Die beiden Akteure, die bereits in der Regionalliga, NBBL und sogar Jugend-Nationalmannschaft spielten, machten der Löwen-Defense das Leben extrem schwer: Während Zwigart allein 5 seiner 6 Dreier im ersten Viertel einstreute, zog Spellmeyer mit unglaublich schnellem Drive durch Merzens Zone und punktete fast nach Belieben oder setzte seine Mitspieler geschickt in Szene. Ein ständiges Hin- und Her-Switchen zwischen Zonen- und Mannverteidigung brachte den Lions nur mäßigen Erfolg, seine etatmäßigen Verteidiger auf den kleinen Positionen (Brinkmann, Hüllen und Wetstein) dagegen in Bredouille: So kassierten alle bereits früh ihre ersten Fouls und Merzen musste sich einen anderen Plan überlegen. Fortan versuchte man die Punkte der beiden mehr oder weniger einzukalkulieren und durch teamorientierte Defense die Spielräume der anderen Gegenspieler einzuschränken, was auch in Ansätzen gelang. Dennoch schienen die Hausherren nach einem zuvor ausgeglichenen Abschnitt (23:20) im zweiten Viertel davonzuziehen (29:20,11.Min/38:25,15.). Doch konnte sich Merzen offensiv einmal mehr auf Center Brüggemann (25 Punkte) verlassen, der allein 11 Zähler in den zweiten zehn Minuten beisteuerte und erheblichen Anteil daran hatte, dass die Gäste den Abstand bis zur Halbzeit wieder deutlich verkürzen konnten (44:50).
Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte der OSC den Vorsprung zunächst wieder erhöhen und diesen auch lange über zehn Punkte halten (58:47,23./65:53,28.). Merzen gelang es aber dennoch das Viertel ausgeglichen zu gestalten (19:19), da man viele Fouls ziehen konnte, darunter das fünfte von Bramsches Ex-Regionalliga-Center Vogelsang (29.), und die entsprechenden Freiwürfe relativ passabel traf (9/14). So kam man kurz vor der letzten Pause u.a. durch vier Punkte des starken Benny Lingens wieder auf 63:69 heran.
Im letzten Viertel erwischten die Löwen dann einen Blitzstart. Die zuvor noch so deutliche Führung der Gastgeber drehten Hüllen und Brinkmann binnen einer Minute plötzlich in ein 70:69 für die Gäste. Zwar ließen die Gegenangriffe der Osnabrücker nicht lange auf sich warten, doch schien das Momentum nun klar auf Merzener Seite zu liegen. Während man die Punkte der beiden OSC-Protagonisten auf ein Minimum reduzieren konnte, spielte man im Angriff kontrolliert und effektiv. Insbesondere Michael Grüter übernahm Verantwortung. In der 34. Minute traf er per Dreier zum 78:75, ein weiterer von ihm folgte zum 89:83 (38.). Zwar wurde es in den Schlussminuten noch einmal brenzlig, da Brinkmann und Grüter nach ihrem fünften Foul vom Feld mussten und auch Brüggemann, Hüllen und Wetstein ihr viertes kassierten. Doch die drei „angezählten“ Merzener behielten die Kontrolle und bekamen von den Routiniers Florian Herdemann und Wolfgang Redecker die nötige Unterstützung um den ersten Auswärtssieg der Saison über die Zeit zu retten.
Fazit:
Die Löwen haben sich gefangen! Nach dem enttäuschenden Saisonstart zeigte man sich erneut, wie auch schon gegen Logabirum, als echte Einheit mit großer Kampfbereitschaft und vor allem auch Nehmerqualitäten: Hatte man sich vergangene Woche noch einen klaren Sieg erspielt, galt es sich diesmal einem Gegner zu stellen, der einem alles abverlangte und über nicht zu stoppende „Waffen“ zu verfügen schien. Doch meisterte man diese Prüfung trotz der genannten Widrigkeiten mit Bravour, was hoffen darauf lässt, dass sich die Lions auch der nächsten schweren Aufgabe stellen werden, um das vielleicht Unmögliche möglich zu machen: Am kommenden Samstag (29.11., 20 Uhr) geht es zuhause gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer Ofenerdiek. Wir hoffen mit Eurer Unterstützung für eine Überraschung sorgen zu können… LIONS GO!!!

Endstand:

Osnabrücker SC – BW Merzen 88:94 (23:20, 27:24, 19:19, 19:31)

Es spielten (Punkte/3er):

#4 Marcus Henschel (3/1)
#6 Johannes Brinkmann (11/1)
#7 Stefan Brüggemann (25)
#8 Max Wetstein (9/1)
#10 Michael Grüter (13/2)
#12 Benedikt Lingens (12)
#13 Bastian Hüllen (12)
#14 Florian Herdemann (3)
#15 Wolfgang Redecker (6)
Trainer: Michael Kuhlmann
Nicht dabei: Florian Hugenberg, Timo Brackmann, Toni Ricke.