Wir sind die Löwen
SV Blau Weiß Merzen e.V.

Vorschau Heimspiel: TuS Borgloh

Nach vierwöchiger Abstinenz rollt für die Erste am Sonntag endlich wieder der Ball auf der heimischen Löwenkampfbahn. Ab 15:00 Uhr gastiert das aktuelle Tabellenschlusslicht in Merzen.

17.10.2014 09:18 Uhr | 1. Herren | 1041 x gelesen

In den letzten Jahren taten sich unsere Blau-Weißen gegen den kommenden Gegner für gewöhnlich sehr schwer. Seit dem Borgloher Aufstieg in die Bezirksliga im Jahr 2012 gelang den Löwen nur ein Sieg gegen den TuS. Dieser resultierte direkt aus dem ersten Aufeinandertreffen beider Teams und so lässt ein dreifacher Punktgewinnen nun schon seit drei Partien auf sich warten. Zwar unterlagen unsere Farben noch nie gegen die Mannen aus dem Südkreis, mussten sich im Vorjahr jedoch mit zwei Unentschieden begnügen. Im Hinspiel in Borgloh spiegelte ein torloses Remis die drückende Überlegenheit der Gäste aus Merzen nicht so recht wider. Das Rückspiel im März endete in einer umkämpften Partie mit vielen Unterbrechungen mit 1:1-Toren, nachdem ein Eigentor den frühen Rückstand der Löwen noch vor der Pause egalisierte. Mit dem Toreschießen gegen unsere Gäste vom Sonntag hat es also bisweilen nie ganz so gut geklappt.

Vorjahr
Bezirksliga Weser-Ems V, 13. Platz
9 Siege, 7 Unentschieden, 14 Niederlagen
39:72 Tore
Beste Torschützen: Markus Heckel (8 Tore), Martin Wüppen (6 Tore)

Gäste-Trainer Jens Tiemann-Gorny steht beim TuS vor einer schweren Aufgabe: Nach einem 2:0-Auftaktsieg beim SC Lüstringen hagelte es zuletzt zehn Niederlagen am Stück. Dass die Borgloher Verantwortlichen trotzdem auf Kontinuität setzen, zeigt die vorzeitige Vertragsverlängerung mit dem Übungsleiter von vorletzter Woche. Beide Seiten waren sich schon zu Saisonbeginn einig, dass der Klassenerhalt ein schwieriges Unterfangen wird. So setzt sich der Kader unserer Gäste hauptsächlich aus Borgloher Jungs zusammen, denen man Zeit geben will, sich neben Routiniers wie Markus Heckel zu entwickeln. Trotz der Ergebnisflaute und dem Bewusstsein der Hürde, die vor dem TuS Liegt, ist im Süden des Landkreises keinesfalls Weltuntergangsstimmung. Die Leistungen in den letzten Partien und die Erfahrung im Abstiegskampf stimmen die Jungs positiv, mit Konzentration auf die eigene Kampfstärke doch noch irgendwie das Unmögliche möglich zu machen.

Zugänge
Nico Pottebaum (eigene A-Jugend)
Christopher Junge (eigene A-Jugend)
Linus Heidemann (eigene A-Jugend)
Sven Nobbe (eigene A-Jugend)
Matthias Westermeyer (eigene 2. Herren)

Abgänge
Patrick Krüwel (Karriereende)
Linus Witschen (pausiert)
Lars Brinkschröder (eigene 2. Herren)
Matthias Groneick (eigene 2. Herren)

Bisherige Bilanz
16. Platz
1 Sieg, 0 Unentschieden, 10 Niederlagen
12:32 Tore

Für die Gastgeber von Trainer Al Anozie gilt es, die vielen positiven Aspekte aus dem Bersenbrück-Spiel mit ins Heimspiel zu nehmen, aus den Fehlern zu lernen und die Aufgabe gegen den TuS Borgloh voller Ernsthaftigkeit und Konzentration anzugehen. Mit spielerischen Mitteln, ohne aber die in den letzten Spielen verbesserte Bissigkeit in den Zweikämpfen zu verlieren, sollen die drei Punkte in Merzen bleiben. Das ist klare Vorgabe und auch Erwartung der Mannschaft an sich selbst, um wieder Boden in der Tabelle gutzumachen und Konstanz in die Ergebnisse zu bekommen. Weiterhin nicht im Kader für das Spiel stehen Florian Busch (Schambeinentzündung) und Andreas Reinik (erst Muskelfaserriss, jetzt Augenbehandlung). Dafür trainierte Mittelfeldmann Leonard Dirkes nach beruflich bedingter, einwöchiger Pause wieder voll mit und wird ebenso wie Torhüter Georg Glins(Leistenprobleme) am Wochenende wieder zur Verfügung stehen.

Autor

Malte Baumann

569 Punkte

Beiträge dieser Person